Mein Land, meine Stadt...

Ver Versión en español
Mapa topografico de ArgentinaArgentinien liegt in Südamerika, begrenzt vom Atlantischen Ozean im Osten, Chile im Westen, Bolivien und Paraguay im Norden, Brasilien und Uruguay im Nordosten. Die Hauptstadt Buenos Aires liegt am Rio de la Plata, dem Mündungstrichter des Rio Paraná und des Rio Urugay, und ist nicht nur das politische, sondern auch das wirtschaftliche Herz Argentiniens. Casa Rosada auf der Plaza de MayoVon den 36,3 Millionen Einwohnern (2001) leben ca 16,6 Millionen in der Provinz Buenos Aires, davon 11,5 Millionen in und um Buenos Aires (im "Cono Urbano Bonerence").
Wußten Sie, dass Buenos Aires zwei mal gegründet wurde? Das erste mal 1536 als "La Trinidad" von Pedro de Mendoza, und dann 1580 als "Santa María de los Buenos Aires" von Juan de Garay.

Typische Speisen aus Argentinien

Empanadas

Empanadas Die lange Zeit als spanische Kolonie hat noch Einfluß auf die heutige Kultur und Küche. Aus den spanischen Empanadillas haben sich die Empanadas entwickelt. Diese gefüllten Teigtaschen werden gebacken oder fritiert, und variieren in der Füllung von Region zu Region. Im Nordwesten werden saisonale Gemüse und etwas Rinderhackfleisch verwendet, in Buenos Aires mehr Rinderhackfleisch und weniger Gemüse und manchmal zusätzlich Rosinen, im Südosten typischerweise Kartoffeln und Rinderhackfleisch.

Asado

Zusammen mit Empanadas ist Asado Teil der argentinischen Küche. Verschiedene Fleischstücke  (typischerweise Rind und Hähnchen) und auch Innereien werden am offenen Feuer oder der Holzkohlenglut gegart. Rind und Huhn sind, im Gegensatz zu Eurpa, die billigsten Fleischsorten in Argentinien! Es ist Tradition, an Feiertagen, Hochzeiten und Familienfeiern Asado zu essen.

Musik

Von den verschiedenen populären Musikstilen hat der Tango internationale Bekanntheit erreicht. Laut den Historikern José Gobello und Ricardo Rodríguez Molas stammt das Wort "Tango" aus dem Sklavenhandel,  und hat seine sprachlichen Wurzeln in mehreren afrikanischen Sprachen. Es bezeichnete den Platz, an dem die von Sklavenhändlern gefangenen afrikanische Ureinwohner zusammen getrieben wurden, um sie auf Schiffe zu verladen und als Sklaven zu verkaufen. "Tangomao" ist ein Afrikanismus im Portugiesichen und bezeichnet den Mann, der mit Schwarzen handelt.
In Amerika entwickelte sich "Tango" zur Bezeichnung für einen Treffpunkt der Schwarzen, an dem sie tanzten und sangen, und auch zur Bezeichnung für die dort gespielte Musik.
Der Tango entwickelte sich auf beiden Seiten des Río de la Plata, in und um den Häfen von Buenos Aires, Argentinien und Montevideo, Uruguay. Die Musik gedieh im letzten Drittel der 19 Jarhunderts in Bordellen, Soldatenkneipen, und kleinen Vorstadtkneipen. Seine musikalischen Wurzeln sind unter anderem der portugisische Fado, die Habanera, der Foxtrott und der spanische Paso Doble. Nicht alle Anhänger des Tangos werden diesen Aussagen über den Ursprung des Tangos zustimmen, und man sollte jedem das Recht geben, seine eigenen Gedanken dazu zu äußern. Tango repräsentiert nicht ganz Argentinien, sondern ist wie z.B. Jazz ein Teil der urbanen Musik.
Der berühmteste Tango Sänger, der eine Icone für die "Porteños" (die Bewohner von Buenos Aires Stadt) wurde, ist Carlos Gardel. Es brachte als erster Tango nach Paris und von dort wuchs die Popularität des Tangos über ganz Europa, bis der Tango schließlich auch über dem Atlantik in den USA beliebt wurde. Gardel war der erste argentinische Künstler, der als Hauptdarsteller mehr als einen Film -in Spanisch- in Hollywood mitwirkte. Mehr Informationen zum Tango gibt es bei der Academia Nacional del Tango.
Die folklorische Musik Argentiniens basiert auf verschiedenen musikalischen Rythmen, wie zum Beispiel der Chacarera, dem Gato, dem Samba, dem Carnavalito . Aber der argentinische Volkstanz ist "El Pericón Nacional", den man während der Feierlichkeiten zum 25. Mai, dem argentinischen Unabhängigkeitstag, genießen kann.
Aber die beliebten Musikstile enden nicht mit Tango und Folklore, sondern wir müssen auch über anderere  Rythmen wie Jazz sprechen, mit  Künstlern so bekannt wie Lalo Shifrin, Autor der Musik zu "Mission Impossible". Der Blues, der Pop, der Punk oder der Cuarteto und die Cumbia sind auch Teil des musikalischen Repertoirs Argentiniens. International bekannte Künstler wie  Atahualpa Yupanqui, Mercedes Sosa, León Gieco, Jairo oder Gruppen wie Memphis la Blusera und Soda Estereo -mittlerweile aufgelöst- markieren einen Höhepunkt in der argentinischen Musikgeschichte.